Gütezeichen für Archäologie (GZA)

Das CIfA-Gütezeichen für Archäologie (GZA)

  • zeichnet seinen Träger als zuverlässigen Partner mit größtmöglicher zeitlicher und finanzieller Planungssicherheit für seine Klienten aus;
  • zeichnet seinen Träger als sachverständigen und verlässlichen Kontakt für archäologische Themen aus;
  • zeichnet die nachgewiesen hochqualitätvolle archäologische Arbeitsweise seiner Träger aus;
  • bescheinigt seinem Träger das Einhalten anerkannter und objektiv nachprüfbarer Qualitätsstandards der Archäologie, inkl. Sozialstandards;
  • verpflichtet seine Träger auf einen ethischen Verhaltenskodex;
  • unterstreicht den aktiven Beitrag seiner Träger zum Schutz unseres kulturellen Erbes.

 

Der Erwerb des CIfA-Gütezeichens steht jedem archäologischen Unternehmen bzw. jeder archäologischen Organisation offen: privatwirtschaftlicher Archäologie (Grabungsfirmen, Freiberufler etc.), Universitäten, Museen, Amtsarchäologie sowie ehrenamtlichen Organisationen.

Klienten oder Mitarbeiter, die die Einhaltung der vereinbarten Standards durch einen Träger des Gütezeichens begründet bezweifeln, können dies bei CIfA melden: Es folgt eine Untersuchung, die ggf. in Verbesserungsauflagen oder sogar dem Verlust des Gütezeichens mündet.

Die mit dem CIfA-Gütezeichen für Archäologie ausgezeichneten, registrierten Organisationen (RO) werden automatisch alle drei Jahre anhand eines transparenten Bewerbungs- und Inspektionsverfahrens auf ihre Einhaltung der Regularien des CIfA-Gütezeichens geprüft.

 

Mehr zum Gütezeichen finden Sie hier: https://www.archaeologists.net/gza-mehr-informationen

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Gütezeichen für Archäologie (GZA) finden Sie hier: https://www.archaeologists.net/gza-FAQ

 

Das vollständige Regelwerk finden Sie hier: CIfA Deutschland Gütezeichen für Archäologie

Antragsunterlagen und Antragsinformationen für das Gütezeichen finden Sie hier: https://www.archaeologists.net/antrag-gza

 

Kontakt: cifa.deutschland [at] archaeologists.net